Mietverlustversicherung

Hierüber können Vermieter sich gegen Mietausfälle absichern. Im Gegensatz zur Mietausfallversicherung, die ausgefallene Mietforderungen befristet abdeckt, handelt es sich hier um eine Art Betriebsunterbrechungs-Versicherung für Vermieter, die dann zahlt, wenn der Unterbrechung der Mietzahlung ein Sachschaden vorausgegangen ist.

Ein Beispiel: Ein Leitungswasserschaden in einer vermieteten Produktionshalle legt diese zeitweise still. Der Mieter zahlt für diesen Zeitraum keine Miete. Diese wird dann vom Versicherer geleistet. Die Haftzeit beträgt in der Regel zwölf Monate. Die Erstattung des Mietverlusts machen die Versicherer üblicherweise daran fest, dass der zugrunde liegende Sachschaden auf eine oder mehrere der folgenden Gefahren zurückgeht: Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Absturz bemannter Flugkörper, Leitungswasser, Rohrbruch, Frost, Sturm und Hagel.